Konficamp BB

Dachtel, Dagersheim, Darmsheim, Deufringen, Ehningen, Grafenau, Magstadt, MLG + Stadtkirche Böblingen

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Distriktweites Konficamp

Für ein Wochenende treffen sich die Konfirmanden des Distrikts in einem Zeltlager auf der Dobelmühle. Pfarrerinnen und Pfarrer, ehren- und hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Jugend- und Gemeindearbeit gestalten mit den Jugendlichen ein ereignisreiches Highlight.

KonfiCamp – zur Konzeption

  •  das Evangelische Jugendwerk Bezirk Böblingen und die Pfarrerschaft des Distriktes gestalten zusammen ein distriktweites KonfiCamp an einem Wochenende
  •  das KonfiCamp wird von einem Team aus Ehren- und Hauptamtlichen (Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Jugendarbeit, Jugendreferentinnen und Jugendreferenten, Pfarrerinnen und Pfarrer, Diakoninnen und Diakone) vorbereitet; die Geschäftsführung hat das Jugendwerk
  •  eingeladen sind die Konfirmandinnen und Konfirmanden (Konfirmandengruppe) aus allen Kirchengemeinden des Distrikts; sie werden von Pfarrerinnen, Pfarrern und Ehrenamtlichen begleitet
  •  Action und Erleben und die jugendgemäße Vermittlung von geistlichen Inhalten gehören zusammen
  •  das KonfiCamp versteht sich als ein Teil der Konfirmandenarbeit; eine verbindliche Veranstaltung für die teilnehmenden Konfirmandengruppen wird angestrebt

Wir haben uns entschieden, dass das KonfiCamp gleich zu Beginn der Konfirmandenzeit angeboten wird. Die Teilnahme daran soll für alle KonfirmandInnen einen hohen verbindlichen Charakter haben.
Die meisten Gemeinden führen dann zusätzlich noch ein eigenes Wochenende oder einen Ausflug mit den KonfirmandInnen im Herbst/Winter durch.

Ein Leitungsteam aus verantwortlichen Ehren- und Hauptamtlichen wurde gebildet, ein sogenanntes „Kernteam“ (eine klare Leitungsstruktur ist bei der Größe der Veranstaltung sehr wichtig).
Dazu gehören vier bis sechs ehrenamtliche MitarbeiterInnen aus den Distriktsgemeinden, mindestens ein/e Pfarrer/in aus jedem Unterdistrikt und die Bezirksjugendreferenten für den Norddistrikt.
Diese treffen sich, um gemeinsam das gesamte Vorhaben zu planen, die Unterlagen anderer Bezirke zu sichten, Informationen einzuholen, Termin und Thema festzulegen und weitere Mitarbeiter/innen für einzelne Bereiche zu gewinnen (z.B.: Zelt- und Fahrtorganisation, Küche, Workshops, Bibelarbeiten, Geländespiel, Abendprogramme, Materialverwaltung und Transport, Musikalische Leitung, Chor, Band, Pressearbeit und Werbung, Sanitäter).

Das MitarbeiterInnenteam besteht aus insgesamt 50-70 Personen und trifft sich mindestens zweimal vor Beginn des KonfiCamps. Dazu gehören MitarbeiterInnen für die Beziehungsarbeit (ZeltmitarbeiterInnen), ProgrammmitarbeiterInnen, MitarbeiterInnen im technischen Bereich und Küchenteam.

Ziele der KonfiCamps

Minimalziel:

Das KonfiCamp soll so ansprechend sein, dass Jugendliche später damit gute Erinnerungen verbinden. Sie sollen auf dem KonfiCamp positive, erlebnisorientierte Erfahrungen mit ihrer Kirche machen.

Maximalziel:

In Verbindung mit Konfirmandenunterricht und Konfirmation soll das KonfiCamp dazu beitragen, dass die Taufzusage verstanden und angenommen wird. Der christliche Glaube soll erfahrbar werden.

Weitere Ziele im Einzelnen:

  •   den Jugendlichen ein erweitertes Bild von Kirche und Christsein vermitteln; die “größere Gemeinschaft der Kirche” wird wahrgenommen
  •   den Jugendlichen ein Highlight im Konfirmandenalltag ermöglichen, an das sie sich gern erinnern; Erfahrung, dass Kirche nicht langweilig sein muss
  •   KonfiCamps knüpfen an den Erwartungen Jugendlicher an die Kirche an (soweit welche vorhanden sind)
  •   die Lebenswelt und Lebensgefühle der Jugendlichen werden ernst genommen (Musik, Action ...)
  •   die Jugendlichen lernen Personen und Formen der Jugendarbeit (und die Angebote des Jugendwerks im Distrikt) kennen; das Camp soll helfen, dass Jugendliche nach der Konfirmation Zugang zu den Angeboten der Gemeinden und des Jugendwerks im Distrikt finden
  •   die Bezugspersonen werden in anderen Rollen kennen gelernt; durch die Entlastung in der Programmgestaltung können sich die Bezugspersonen ganz der Beziehungsarbeit widmen; neue Beziehungen zu ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wachsen
  •   KonfiCamps sind konzeptionell ein Teil der Konfirmandenarbeit, die sich nicht nur als Unterricht versteht
  •   hier geschieht Vernetzung von Konfirmandenarbeit und Jugendarbeit
  •   Pfarrerinnen und Pfarrer, ehren- und hauptamtliche Jugendarbeiter entdecken neu, wie sie sich ergänzen können. Das KonfiCamp kann der Beginn einer neuen Kooperation werden
  •   neues Miteinander im Distrikt und zwischen Ehren- und Hauptamtlichen und den Gemeinden
  •   auch für kleine Gemeinden oder Gemeinden, in denen nur der klassische Konfirmandenunterricht stattfindet, kann ein Angebot von Konfirmandenarbeit gemacht werden, das über den reinen Unterricht hinaus geht

Arbeitsstrukturen

Veranstalter

Das KonfiCamp wird von den Kirchengemeinden des Distrikts veranstaltet.
Die Geschäftsführung wird an das Bezirksjugendwerk delegiert. Im rechtlichen Sinn ist das Bezirksjugendwerk der Veranstalter.

Kernteam

Das Kernteam besteht aus acht bis zwölf Personen (Pfarrerinnen und Pfarrer, Jugendreferentin oder Jugendreferent, ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter). Die Verantwortlichen der Unterteams sitzen im Kernteam. Das Kernteam bestimmt die Rahmenbedingungen. Geschäftsführend sind die beiden Jugendreferenten des Bezirksjugendwerks im Distrikt.

Unterteams im Kernteam:

  •   Team für Öffentlichkeitsarbeit und Werbung (Prospekt, Information der Gemeinden und Pfarrerinnen und Pfarrer, Elternbrief, Pressearbeit)
  •   Orga-Team (organisatorische Abläufe wie Anmeldung etc., Verträge, Finanzen, Infrastruktur, Busfahrt)
  •   Programmteams (für jeden großen Programmpunkt wird ein kleines Programmteam gegründet; Morgenaktion und die kleineren Programmpunkte werden im Kernteam behandelt)
  •   Verpflegungsteam
  •   Band und Musik-Team

Mitarbeiter-Teams während des Camps

  •   Zelt- und Beziehungs-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (haben eine sehr wichtige Aufgabe auf dem Camp, werden von den Gemeinden gestellt, müssen über 18 Jahre alt sein, pro Zelt mindestens eine Person)
  •   Programm-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Verantwortliche aus dem Kernteam und zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter)
  •   Technik und Infrastruktur (PA, Licht, Bühnentechnik; Müll; Sanitärbereich; Umstellung der Räume)
  •   Campbüro (Gesamtorganisation, Ansprechpartner)
  •   Nachtwächter (erwachsene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Überblick behalten können)
  •   Küchenteam
  •   Kiosk und Getränkeverkauf, Bistro, Essensausgabe, Spüldienst
  •   Photo und Video, Dokumentation, Presse

Mitarbeiterbegleitung

Die Mitarbeitenden bedürfen intensiver Begleitung (Informationsfluss, Motivation):

  •   zwei Mitarbeiterabende im Vorfeld des KonfiCamps
  •   bei Bedarf zusätzliche Schulungseinheiten
  •   zwei morgendliche Treffen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter während des KonfiCamps
  •   zwei Verantwortliche sind Ansprechpartner für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Du bist hier: Konficamp